Gruppenbild
2: Discoteca Flaming Star – El valor del gallo negro (Buthe – Turm – Börse)

4. Mai – 11. Juni 2010




Discoteca Flaming Star,
El valor del gallo negro, 2010 / Foto: Claudio Vitoria

Gruppenbild ist eine fünfteilige Ausstellungsserie mit den KünstlerInnen Karolin Meunier, Discoteca Flaming Star, Azin Feizabadi, Ming Wong, Shirin Homann-Saadat im Showroom des Neuen Berliner Kunstvereins. Die beteiligten KünstlerInnen und arbeiten mit Performance und Rauminstallation. Sie gestalten über die Dauer eines Jahres gemeinsam mit den Kuratorinnen Kathrin Becker und Sophie Goltz dieses Experiment. Mit jeder künstlerischen Intervention werden bestehende Installationen variiert und neue Elemente hinzugefügt. Aus den einzelnen Beiträgen entsteht so ein kollektives Denkbild.

Den Anfang markierte die 2-Kanal-Videoinstallation
Timing and Consistency (2010) von Karolin Meunier. Darauf folgt die neue Videoarbeit El valor del gallo negro (Buthe – Turm – Börse) von Discoteca Flaming Star, die erstmals in Europa zu sehen ist.

Als „Rat der Poesie“ treten in dieser Video-Performance Christina Gomez Barrio zusammen mit Wolfgang Mayer als Discoteca Flaming Star auf. In der Börse von Valparaiso/Chile initiierten sie gemeinsam mit Studierenden der Architektur und der Bildenden Kunst einen fünfstündigen Workshop. Ausgehend von dem Gedicht
Poema de la Bolsa de Valparaiso von Wolfgang Mayer sowie Zeichnungen der Künstler und anderen literarischen und musikalischen Quellen, wurde über abstrakte Vorgänge in der Finanzwelt, die (Un)Sichtbarkeit von Prozessen wie die räumliche Präsenz von Körpern gearbeitet. „El gallo negro“ (Der Schwarze Hahn) ist ein Tänzer aus Valparaiso, der mit seinen Bewegungen und Blicken das inaktive Börsenparkett durchmisst sowie die Kamera lenkt. Das performative Verhalten aller Beteiligten macht den stark codierten Raum der Börse zu einem Ort des gesellschaftlichen Widerspruchs – zu einer Heterotopie. Die chilenische Stadt Valparaíso ist Sitz der ersten von den Engländern gegründeten Börse Lateinamerikas sowie der ersten Privatbank des Landes, auch war hier der wichtigste Hafen des Pazifikraumes bis zum Bau des Panamakanals. Die Videoarbeit entstand im Winter 2009 für Välparíso Intervenciones, einem Kunstprojekt von SEACEX (State Corporation for Spanish Cultural Action Abroad).

Cristina Gomez Barrio (* 1973) lebt und arbeitet als Künstlerin in Berlin. Sie studierte Bildende Kunst in Madrid, München und Berlin. Sei 1998 arbeitet sie gemeinsam mit Wolfgang Mayer unter dem Namen Discoteca Flaming Star, einem interdisziplinär-künstlerischem Performance-Projekt. Discoteca Flaming Star bietet Raum für verschiedene künstlerische Praxen. Gemeinsam suchen sie nach den Grenzen und Möglichkeiten ästhetischer Formalisierung.

Wolfgang Mayer (*1967) lebt als Künstler in Berlin und arbeitet mit Aquarell, Video und Performance. Bei seinen Auftritten nutzt er Bricolage-like-Styles. Zusammen mit Cristina Gomez Barrio arbeitet er als Discoteca Flaming Star und im Berliner Projektraum General Public. Gemeinsam schaffen sie Orte des künstlerischen Experiments und für verdrängte Erinnerungen. Ihre Installationen und Performances waren u. a. zu sehen im Artists Space, Whitney Museum, The Kitchen (alle New York), Museum Moderner Kunst (Wien), Centro de Arte 2 de Mayo (Madrid), Galerie Freymond-Guth (Zürich), Tate Modern (London).



Ausstellung und Programm werden ermöglicht durch die finanzielle Förderung von: