Katharina Grosse

20. September – 7. November 2014



Katharina Grosse, ohne Titel, 2013, Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein, 2014 © Neuer Berliner Kunstverein / Jens Ziehe
Kurator: Marius Babias

Katharina Grosse zeigt im n.b.k. Showroom eine Arbeit, die auf Prämissen ihrer spezifischen malerischen Konzeption seit Ende der 1990er Jahre verweist und sie zugleich ergänzt durch die Komplexität der künstlerischen Verfahrensweisen, die sich seitdem in ihrem Werk herausdifferenziert haben: Erfahrung von Farbe und kritische Reflexion des Raumes. Sie wurde international bekannt durch ihre großen,raumgreifenden Malereien, die der Farbe einen die üblichen Dimensionen des Bildes überschreitenden Spielraum erschließen. Die von ihr verwendeten Formen des Farbauftrags, unter anderem mit Pinsel, Rolle oder Sprühdüse, sind so vielfältig wie der Malgrund – beispielsweise Papier, Leinwände, Erdhaufen oder Ballons – und ihre räumliche Erstreckung über Boden, Decke und Wände, über ganze Gebäude oder als Eingriff in die Landschaft, wie kürzlich entlang einer Bahnstrecke in Philadelphia. Den Ausgangspunkt der Ausstellung im n.b.k. Showroom bildet das Ektachrom ihres ersten gesprühten Wandbildes ohne Titel, 1998 in der Kunsthalle Bern realisiert. Eine gesprühte Farbfläche aus dunkelgrünem Pigment überlagerte damals die weißgestrichene Wand in einer Ecksituation, wodurch die räumliche Perspektive negiert und die Ecke zum reinen Farbraum wurde. Die kanonische Arbeit, die nur noch als Foto existiert, wird nun in einen neuen Kontext überführt, indem das grüne Farbfeld auf einem weißen Seidenstoff reproduziert wurde, der sich über Eck der mit Bern vergleichbaren Raumsituationen anpasst. Doch handelt es sich dabei nicht nur um eine vergrößerte Abbildung der Arbeit von 1998, denn das weich-fließende, Falten bildende Material des Stoffs definiert die Arbeit und ihr Verhältnis zum Raum neu und fügt eine weitere – materielle und perspektivische – Ebene hinzu. Das Tuch löst sich von der dahinterliegenden Wand und beansprucht so seine eigene räumliche, plastische Präsenz. Grosse stellt sich ihrer Arbeit von 1998 neu und interpretiert sie durch zeitliche, mediale und räumliche Verschiebungen und Verzerrungen. Dabei entsteht ein Werk, das die damals in Bern angerissenen Fragestellungen vom Blickpunkt der gegenwärtigen Entwicklung im OEuvre der Künstlerin, der Erweiterung ihrer Themen und Arbeitsweisen, aktualisiert.

Katharina Grosse (*1961 in Freiburg im Breisgau, lebt und arbeitet in Berlin) war Professorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und ist seit 2010 Professorin für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. 2014 erhielt sie den Oskar-Schlemmer-Preis, Großer Staatspreis für Bildende Kunst Baden-Württemberg. Einzelausstellungen u. a.: Kunsthaus Graz (2014); Nasher Sculpture Center, Dallas (2013);Kunstmuseum Bonn (2011); Massachusetts Museum of Contemporary Art, North Adams (2010); Denver Art Museum (2009); Temporäre Kunsthalle, Berlin (2009); Neues Museum, Nürnberg (2009); Renaissance Society, Chicago (2007); De Appel, Amsterdam (2006); Palais de Tokyo, Paris (2005); Bergen Kunsthall(2005); Magasin 3 Stockholm (2004); Contemporary Arts Museum Houston (2004); Berlinische Galerie (2003); Ikon Gallery, Birmingham (2002); Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (2002); UCLA Hammer Museum, Los Angeles (2001). Aktuell präsentiert das Mural Arts Program, Philadelphia, mit psychylustro ihre bisher größte Malerei im öffentlichen Raum.

Courtesy Johann König, Berlin


Die Ausstellung ist während der Berlin Art Week auch Samstag/Sonntag , 20. und 21. September 2014, von 12–18 Uhr geöffnet.