Julieta Aranda

5. Juni – 29. Juli 2012



Kuratorin: Sophie Goltz


Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein, 2012, Foto: Jens Ziehe

In ihrer eigens für den Neuen Berliner Kunstverein entwickelten Arbeit
Multifamiliar (2012) nimmt Julieta Aranda ein Sozialkundebuch für Kinder mit dem Titel Living as Neighbors (Leben als Nachbarn) als Ausgangspunkt. Das 1966 erschienene Buch handelt von zwei Familien unterschiedlicher ethnischer Herkunft, wovon eine der beiden Familien in eine der ersten Sozialwohnbausiedlungen in New York zieht. Arandas Arbeit führt einen Dialog zwischen der formalen Bestimmtheit von Wohnbausiedlungen und den in ihnen stattfindenden alltäglichen Austauschprozessen.

Julieta Aranda (*1975 in Mexiko-Stadt) studierte an der Fine Arts, School of Visual Arts, New York (Bachelor of Fine Arts, 2001) und an der Columbia University School of the Arts, New York (Master of Fine Arts, 2006). Sie lebt heute in Berlin und New York. Zusammen mit dem Künstler Anton Vidokle gründete sie die Internetplattform
e-flux, der weitere Projekte wie das Videoarchiv e-flux rental und Pawnshop folgten. Zusammen geben sie das Online-Magazin e-flux Journal heraus. Seit 2010 realisiert Aranda zusammen mit Vidokle das Projekt Time / Bank, in dem mit Zeit als alternativer Währung zu Geld gehandelt wird. Ausstellungen (Auswahl): dOCUMENTA (13), Kassel (2012); Lateinamerikanischer Pavillon, 54. Biennale Venedig (2011); Portikus, Frankfurt/Main (2011); 6. Liverpool Biennial (2010); Guggenheim Museum, New York (2009); Museo Carrillo Gil, Mexiko-Stadt (2009); 29. Youth Salon, The House of Artists, Zagreb (2008); 9. Biennale de Lyon (2007).