Laura Horelli
Hannah-Höch-Förderpreis 2011

29. November 2011 – 20. Januar 2012



Kuratorinnen: Kathrin Becker, Sophie Goltz



Videostill: Laura Horelli,
You Go Where You're Sent, 2003


Laura Horelli, 1976 in Helsinki geboren, studierte an der Kuvataideakatemia in Helsinki sowie bei Thomas Bayrle an der Städelschule in Frankfurt/Main. Seit 2001 in Berlin lebend, schuf sie in wenigen Jahren ein komplexes Werk, für das sie 2011 im Rahmen des Künstlerinnenprogramms mit dem erstmals vom Regierenden Bürgermeister von Berlin verliehenen Hannah-Höch-Förderpreis ausgezeichnet wird.

Neben textbasierten Werken und Fotografien arbeitet die Künstlerin verstärkt mit dem Medium Video, teilweise auch in mehrkanaligen Videoinstallationen. Sie stellt kommunikative Prozesse und deren medialen, politischen und sozialen Voraussetzungen in einer globalisierten Welt ins Zentrum ihrer Recherchen. Horellis konzeptueller Ansatz besteht darin, sich der „Realität“ auf subjektive Weise zu nähern, um urbane Umwelten, Ereignisse und Beziehungen aus ihren früheren und aktuellen Wohnorten sowie auf Reisen aufzugreifen, sie aus ihren ursprünglichen Zusammenhängen herauszunehmen und neu zu verknüpfen. Dadurch entsteht ein Intertext, der verschiedene Zeitläufte wie deren Subtexte miteinander verbindet und dabei zugleich das Dokumentarisch-Repräsentative unterläuft.

Buchreihe „n.b.k. Ausstellungen“
Zur Ausstellung erscheint ein umfassender Werkkatalog (1999–2011) mit Texten von Maeve Connolly und Dieter Roelstraete im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 184 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen.

Parallel zur Ausstellung im Neuen Berliner Kunstverein ist die Videoinstallation
The Terrace (2011) von Laura Horelli vom 25. November 2011 bis zum 7. Januar 2012 in der Galerie Barbara Weiss, Berlin, zu sehen.