Takuji Kogo, John Miller
Open to All Ages and Ethnicities.

9. Juni – 31. Juli 2015



Takuji Kogo, John Miller, Open to All Ages and Ethnicities, Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein, 2015, Foto: Jens ZieheTakuji Kogo, John Miller, Open to All Ages and Ethnicities, Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein, 2015, Foto: Jens Ziehe
Kuratorin: Kathrin Becker

Die Ausstellung
Open to All Ages and Ethnicities im Neuen Berliner Kunstverein stellt sechs neue Songs von Robot vor, einer virtuellen Band, die Kogo und Miller im Jahr 2003 gründeten. Die Songs und Musikvideos von Robot verwenden verschiedene Kontaktanzeigen als Textquellen. Robots Musik ist vollsynthetisch, sowohl der Gesang als auch die Instrumentierung sind elektronisch produziert. Takuji Kogo arbeitet sowohl als Solokünstler als auch in Kooperationen unter dem Titel *Candy Factory Projects. Die Plattform ist mobil und tritt in verschiedenen Institutionen auf, organisiert kuratorische Projekte, Ausstellungen, Internet-Projekte und Publikationen. Seit 2007 ist *Candy Factory Projects Gastgeberin der Kitakyushu Biennale und hat mit Federico Baronello, Mike Bode, Young-Hae Chang Heavy Industries, Charles Lim Yi Yong, Keiichi Miyagawa und John Miller kooperiert. John Miller wurde in den 1990er Jahren einem größeren Publikum bekannt. Der Künstler überzog gefundene Objekte, Skulpturen, Schaufensterpuppen und Spiegel mit einer dicken pastosen, braunen Farbschicht. In den letzten Jahren folgte Blattgold als allgegenwärtige Oberfläche seines Werks. Miller arbeitet konsequent in Serien, in denen Erkennungszeichen künstlerischer Produktionsmodelle, formalästhetische Konstrukte und die psychischen Ausuferungen herrschender Wertsysteme kollidieren. Postkonzeptuelle Strategien und minimalistische Ästhetik werden gleichzeitig karikiert, vereinnahmt und untergraben.

Takuji Kogo (*1965 in Japan, lebt in Fukuoka, Japan). Ausstellungsbeteiligungen und Projekte: New Museum, New York (2013); Tokyo Metropolitan Museum of Photography (2009); The Nam June Paik Art Center, Yongin (2009); 1. Kitakyushu Biennale (Director, 2007); The Museum of Modern Art, New York (2007); The Rooseum, Malmö (2005); Singapore Art Museum (2004); Media City Seoul (2004); Färgfabriken, Stockholm (2004); Akiyoshidai International Art Village (2003); Yokohama Triennale (2001).

John Miller (*1954 in Cleveland, USA, lebt in New York und Berlin). Einzelausstellungen (Auswahl): Kubus, Wien (mit Richard Hoeck, 2013); Museum Ludwig, Köln (2011); Kunsthalle Zürich (2009); Cabinet des Estampes at Museum of Modern and Contemporary Art, Genf (2004); The Morris and Helen Belkin Gallery, University of British Columbia, Vancouver (mit Mike Kelley, 2000); Le Magasin, Centre National d’Art Contemporain de Grenoble (1999); Kunstverein Hamburg (1999).