Peter Dobroschke

1. September – 16. Oktober 2009



Dienstag / Donnerstag 14–20 Uhr
Mittwoch / Freitag 14–18 Uhr



Die Ausstellung mit Peter Dobroschke findet anlässlich der Verleihung des Toni und Albrecht Kumm Preises zur Förderung der bildenden Künste als Atelierpreis des Freundeskreises der Universität der Künste e.V. / Karl Hofer Gesellschaft Berlin statt. Die Ausstellung im n.b.k. Showroom ist Dobroschkes erste Einzelpräsentation in einer Institution. Dobroschke geht in der eigens für den n.b.k. entwickelten Installation „Plattentektonik“ den Standpunkten der BetrachterInnen nach. Der Plattenboden des Ausstellungsraumes wird als bewegliches Element umfunktioniert, um die an einer Ausstellungswand montierten Bilder in Schwingung zu versetzen. Das Ausstellungssetting gerät ins Wanken. Die BetrachterInnen können so die horizontalen Linien selbst aus der waagerechten Position bringen und warten, bis sich wieder alles eingependelt hat. Bei den Bildmotiven handelt es sich um Reproduktionen von Werken aus der n.b.k. Sammlung Artothek.

Peter Dobroschke (*1977) lebt und arbeitet in Berlin, wo er 2008 den Meisterschüler bei Prof. Christiane Möbus an der Universität der Künste absolvierte. 2008 wurde er für den Preis für Photographie der Investitionsbank Berlin nominiert. Seit 2003 an zahlreichen Gruppenausstellungen beteiligt, u. a. in Berlin, München, Tallin. Dobroschke beschäftigt sich in seinen Arbeiten vorwiegend mit Präsentations- und Formatfragen innerhalb der Kunst. Ausgehend von der Malerei, übersetzt Dobroschke seine installativen Eingriffe in Photographie, Bildhauerei und Video. Klassische künstlerische Bildverfahren und deren Fetischcharakter werden mit computergestützten Formatierungssystemen zusammengebracht. Konfrontiert mit den technischen Fehlern digitaler Bildbearbeitungs- oder Videoschnittprogramme beginnt er diese zu ironisch–spielerischen Interpretationen auszuarbeiten.




Die Ausstellung wird ermöglicht durch die finanzielle Förderung von: