Oliver Ressler
Leave It in the Ground.

3. März – 24. April 2015



Oliver Ressler, Leave It in the Ground (2013), Ausstellungsansicht Neuer Berliner Kunstverein, Foto: Jens Ziehe, 2015Oliver Ressler, Leave It in the Ground (The cleanest oil), 2014Oliver Ressler, The Visible and the Invisible, 2014
Kuratorin: Kathrin Becker

Oliver Ressler beschäftigt sich in seinen Filmen und Videos mit Demokratie, Ökonomie, Ökologie sowie Widerstands- und Protestformen gegen politische Machteliten und der Entwicklung von Alternativmodellen. Im Neuen Berliner Kunstverein zeigt Ressler zwei videobasierte Werke, die durch Fotografien und Grafiken ergänzt werden. Vor dem Hintergrund der idyllischen Landschaft der Lofoten beschreibt
Leave It in the Ground (2013, 18 min) den Klimawandel nicht als technisches oder wissenschaftliches, sondern als politisches Problem, das künftig fundamentale soziale und politische Transformationen hervorrufen wird. The Visible and the Invisible (2014, 20 min) thematisiert die Auswirkungen der Ausbeutung von Rohstoffen durch internationale Rohstoffkonzerne, deren Firmenzentralen in der Schweiz liegen.

Oliver Ressler (*1970 in Knittelfeld, Österreich, lebt in Wien) studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Einzelausstellungen u. a.: Lentos Museum, Linz (2014); Wyspa Institute of Art, Danzig (2014); The Cube Project Space, Taipeh (2012); Bunkier Sztuki Contemporary Art Gallery, Krakau (2011); Alexandria Contemporary Arts Forum (2010); Berkeley Art Museum (2006); Platform Garanti Contemporary Art Center, Istanbul (2005). Gruppenausstellungen u. a.: Helsinki Photography Biennial (2014); Museo Reina Sofía, Madrid (2014); SALT Beyo
ğlu, Istanbul (2014); Manif d’art 7 – The Québec City Biennial (2014); Gumho Museum of Art, Seoul (2014); Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco (2013); 55. Venedig Biennale (2013); 4. Athen Biennale (2013); Gyumri Biennale (2012); Van Abbemuseum, Eindhoven (2011); Massachusetts Museum of Contemporary Art (2011); Museo de Arte Carrillo Gil, Mexico-Stadt (2011); Lyon Biennale (2009); Taipeh Biennale (2008); 2nd International Biennial of Contemporary Art, Sevilla (2006).

Publikation
Zur Ausstellung erscheint die Publikation Oliver Ressler: Kartografien des Protests im Verlag für moderne Kunst Nürnberg, herausgegeben von Juan Antonio Álvarez Reyes, Marius Babias, Emanuele Guidi, Stella Rollig, in deutscher und englischer Sprache, 160 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen.

*Die Ausstellung bleibt am Karfreitag, dem 3. April 2015 geschlossen.