Donnerstag, 5. November 2015, 18 Uhr
Kuratorengespräch

Mit Marius Babias (Direktor Neuer Berliner Kunstverein) und René Block (Ausstellungsmacher, Berlin)
In deutscher Sprache
Ort: Neuer Berliner Kunstverein


Mit der Ausstellung Ich kenne kein Weekend. Aus René Blocks Archiv und Sammlung widmet sich der Neue Berliner Kunstverein (n.b.k.) in Kooperation mit der Berlinischen Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur und dem Lentos Kunstmuseum Linz dem vielfältigen und interdisziplinären Wirken des Galeristen und Ausstellungsmachers René Block. Blocks Karriere begann 1964 in West-Berlin, wo er seine Galerie mit der legendären Ausstellung Neodada, Pop, Décollage, Kapitalistischer Realismus eröffnete und damals unbekannte Künstler wie Joseph Beuys, Nam June Paik, Sigmar Polke, Gerhard Richter oder Wolf Vostell präsentierte. Als Leiter des Bereichs Bildende Kunst des DAAD sowie des Instituts für Auslandsbeziehungen, des Museums Fridericianum, des Kunstraums Tanas und als Initiator und Leiter zahlreicher Biennalen weltweit hat Block eine einzigartige Geschichte des Aufspürens, Zeigens, Sammelns und Ausstellens zeitgenössischer Kunst geschrieben.

Der Neue Berliner Kunstverein präsentiert insgesamt 115 Kunstwerke und Lieblingsstücke von über 60 KünstlerInnen aus René Blocks Sammlung, darunter Werke von Halil Altındere, Joseph Beuys, KP Brehmer, Bazon Brock, Marcel Broodthaers, Stanley Brouwn, John Cage, Henning Christiansen, Ayşe Erkmen, Robert Filliou, Terry Fox, Mona Hatoum, Sanja Iveković, Allan Kaprow, Gülsün Karamustafa, On Kawara, Arthur Köpcke, Jarosław Kozłowski, Alicja Kwade, George Maciunas, Piero Manzoni, Olaf Metzel, Aydan Murtezaoğlu, Nam June Paik, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Dieter Roth, Wolf Vostell, Emmett Williams und vielen anderen. Im gemeinsamen Gespräch und Rundgang durch die Ausstellung mit Marius Babias werden verschiedene künstlerische Positionen sowie Stationen aus René Blocks vielseitiger kuratorischer Arbeit seit 1964 vorgestellt.