Dienstag, 8. Februar 2011, 19 Uhr
Konsumpoesie

Vortrag von Wolfgang Ullrich (Prof. Kunstwissenschaft und Medientheorie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe)
Eine Veranstaltung der Akademie c/o Neuer Berliner Kunstverein


Für eine wachsende Zahl von Menschen spielen einzelne Produkte eine so große Rolle für ihren Gefühlshaushalt und die Prozesse der Identitätsbildung, dass sie sich nicht mehr damit begnügen, als „VerbraucherInnen“ aufzutreten. Vielmehr verleihen sie dem Bedürfnis Ausdruck, über die Bedeutung der Produkte für ihr Leben zu reflektieren. So dokumentieren sie ihr Verhältnis zu Konsumprodukten etwa mit Fotografien, die sie dann im Internet veröffentlichen. Viele dieser Fotos lassen sich als „Konsumpoesie“ beschreiben. Deren Stellenwert und Qualität soll vorgestellt und diskutiert werden.



Wolfgang Ullrich (*1967) ist Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Geschichte und Kritik des Kunstbegriffs, moderne Bildwelten und Wohlstandsphänomene. Zuletzt veröffentlichte er
Wohlstandsphänomene. Eine Beispielsammlung (2010) und gab den Band Macht zeigen. Kunst als Herrschaftsstrategie (2010) zur gleichnamigen Ausstellung im Deutschen Historisches Museum heraus.

In deutscher Sprache