Freitag, 1. Februar 2013, 18.45 Uhr
Feminismus Symposium. f******* – Towards New Perspectives on Feminism
Feminism, Politics and Precarious Economics


Diskussion mit Claudia Gather (Prof. für Soziologie, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin), Hanna Rosin (Schriftstellerin, Journalistin, Washington D.C.; Autorin The End of Men: And the Rise of Women) und Deborah Ruggieri (Kulturwissenschaftlerin, Gender AG Attac, Berlin), moderiert von Angela McRobbie (Prof. Kommunikation, Goldsmiths University London; Autorin Top Girls: (Un)Doing Feminism)
Mit einem künstlerischen Kommentar von Kirsten Palz (Künstlerin, Berlin)


Auf den medialen Schlachtfeldern tobt seit geraumer Zeit ein Kampf um einen neuen, erneuerten, wiedergeborenen oder verlorenen Feminismus. Sehnsucht und Hoffnung, historisches und kritisches Bewusstsein, Vorurteile und Befürchtungen prallen mit überraschender Heftigkeit zusammen. Auf interdisziplinärer Basis will das Projekt f******* gegenwärtige und zukünftige Kampffelder des Feminismus analysieren und diskutieren aus verschiedenen Perspektiven. Das Programm besteht aus einem dreitägigen Symposium, einer Ausstellung, einem Konzert und einem Feuilletonspezial.

Ein Projekt von Espace Surplus (Berlin) zusammen mit Goldsmiths University London in Kooperation mit Friedrich-Ebert-Stiftung und Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)

Das komplette, im Rahmen von f******* realisierte dreitägige Symposium ist dokumentiert in einer DVD-Box, erhältlich im n.b.k.