Freitag, 18. Oktober 2013, 18 Uhr
Global Citizenship / Capacete

18 Uhr
Global Citizenship
Vortrag von Charles Esche (Direktor Van Abbemuseum, Künstlerischer Leiter 31. Biennale São Paulo, Eindhoven / São Paulo), Diskussion mit Gülsen Bal (Kuratorin, Autorin, Wien), Rosa Barba (Künstlerin, Berlin), Boris Buden (Philosoph, Autor, Berlin / Weimar), Gülsün Karamustafa (Künstlerin, Istanbul), Dan Perjovschi (Künstler, Bukarest)
21 Uhr
Capacete
Präsentation, Screening und Musik-Performance mit Helmut Batista (Direktor Capacete, Rio de Janeiro), Amilcar Parker (Künstler, São Paulo), Siri (Musik-Performer, Rio de Janeiro)


Charles Esche stellt in seinem Vortrag das Bild des reisenden Künstlers und dessen Neo-Renaissance vor. Der Demokratisierung von künstlerischer Mobilität durch Residency-Programme und dem Biennale-Boom am Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts steht ein neuers Phänomen entgegen: Oligarchen, die sich der Kunst und ihren ProtagonistInnen verschreiben und entsprechend sammeln und fördern. Dadurch entsteht eine paradoxe Situation: Einerseits verspricht das Künstler-Sein nach wie vor individuelle Verwirklichung, andererseits entsteht eine obskure Reservearmee von KünstlerInnen, die das Versprechen einer Global Art tagtäglich unter prekären Bedingungen reproduzieren. Welche Möglichkeiten der politischen Emanzipation bleiben in diesem globalen Szenario für KünstlerInnen heute? Im Anschluss erörtern Gülsen Bal, Rosa Barba, Gülsün Karamustafa und Dan Perjovschi diese Frage künstlerisch-biografisch und diskutieren gemeinsam mit dem Philosophen und Kulturtheoretiker Boris Buden.

Helmut Batista gründete 1998 das Residency-Programm Capacete in Rio de Janeiro und später in São Paulo (bis 2012), später folgten mobile Formate wie die Sommerakademie. Capacete wurde zu einer der wichtigsten Plattformen für internationalen kulturellen Austausch in Brasilien und Lateinamerika. Der Fokus des Programms lag weniger auf der künstlerischen Produktion als auf dem Austausch und auf dem Initiieren von Prozessen. Zum Abschluss und in Kooperation mit dem Portikus, Frankfurt/Main, ist für die dortige Ausstellung
Capacete (bis 20. Oktober 2013) gemeinsam mit dem Künstler Amilcar Parker der Film Ecstatic (2013) entstanden, eine visuelle Reflexion über Brasilien heute. Begleitet wird der Film von einem Live-Soundtrack des brasilianischen Musik-Performers Siri.

In englische Sprache

Eintritt frei