Donnerstag, 3. Dezember 2009, 19 Uhr
Immer radikal – niemals konsequent.

Die Geschichte des März Verlags von 1969 bis heute


Barbara Kalender und Jörg Schröder sprechen über Höhepunkte aus der Geschichte des März Verlags, über AutorInnen wie Valerie Solanas, Rolf Dieter Brinkmann und Bernward Vesper, sowie über ihr Literaturkonzept Schröder erzählt.




Der März Verlag (1969-1987) gilt als „
der kulturrevolutionäre Verlag“ (Karl Heinz Bohrer in der FAZ) und widerspiegelt die Kultur- und Sozialgeschichte der Bundesrepublik. Das Archiv des legendären Verlags befindet sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach. Bücher wie Acid, Bernward Vespers Die Reise, Einer flog über das Kuckucksnest, Sexfront, Robert Crumb und Leonard Cohen, sowie zahlreiche weitere Kultbücher wurden bei März verlegt. „Ein Zeichen von großer Sicherheit ist es, wenn Verleger alles auf eine Karte setzen, wie Jörg Schröder mit der Ausstattung seines Verlages“, schrieb Hans Peter Willberg von der Stiftung Buchkunst über Schröders unverwechselbare gelb-rot-schwarze März-Cover. Seit 1990 realisieren die Autoren Barbara Kalender und Jörg Schröder im Rahmen eines „erweiterten Verlegertums“ (Diedrich Diederichsen) das von ihnen entwickelte neue Literaturkonzept Schröder erzählt. Alle bisher erschienenen Folgen sind im n.b.k. zu sehen.

Eintritt frei
In deutscher Sprache