Als Mitglied des Neuen Berliner Kunstvereins können Sie an den folgenden exklusiven Veranstaltungen teilnehmen – bitte melden Sie sich für Ihre Wunschtermine hier an.



30. Mai 2018, 18 Uhr
Sonderführung durch den Deutschen Bundesrat inkl. n.b.k. Artotheks-Ausstellung

Auf Einladung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Michael Müller und anlässlich dessen derzeitiger Bundesratspräsidentschaft präsentiert der Neue Berliner Kunstverein seit November 2017 eine Reihe fotografischer Arbeiten aus der Sammlung der Artothek im Lichthof West des Deutschen Bundesrates. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der sich verändernde öffentliche Stadtraum Berlins. Die Werke, die künstlerische Positionen von den 1980er Jahren bis hin zur Gegenwart vorstellen, nehmen auf unterschiedliche Weise Bezug auf die architektonische Entwicklung der Hauptstadt. Die mehr als 100 Jahre umfassende Geschichte des Bundesratsgebäudes bildet einen einmaligen Ausstellungskontext und die besondere Gelegenheit, die gezeigten Arbeiten aus der Sammlung der n.b.k. Artothek neu zu erschließen.
Im Rahmen eines speziellen Rundgangs für Mitglieder des n.b.k. besuchen wir den Deutschen Bundesrat, erfahren mehr über dessen Architektur und besichtigen den Plenarsaal. Zusätzlich umfasst die Veranstaltung eine Führung durch die n.b.k. Artotheks-Ausstellung im Lichthof West.

Teilnehmer*innen: max. 15 Pers., Anmeldung bis 11. Mai 2018
Bitte geben Sie aufgrund der besonderen Sicherheitsbestimmungen des Deutschen Bundesrats bei der Anmeldung folgende Informationen an: Name, Vorname, Geburtsdatum und Geburtsort
Ort: Deutscher Bundesrat, genauer Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben


11. Juni 2018, 17.30 Uhr
Besuch der 10. Berlin Biennale 2018, exklusive Einführung durch Biennale-Direktorin Gabriele Horn

Die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst feiert in diesem Jahr ihr 10. Jubiläum. Kuratiert von Gabi Ngcobo und ihrem Team, steht sie diesmal unter dem Motto „We don‘t need another hero“ und verfolgt den Ansatz, das kritische Potenzial künstlerischer Praktiken durch unterschiedliche kuratorische Prozesse sichtbar zu machen. Ausgehend von Berlin als einem Kunststandort mit globaler Bedeutung sollen geopolitische Veränderungen und historische Narrative thematisiert sowie konventionelle Erklärungsmodelle hinterfragt werden. Die Biennale ndet vom 9. Juni bis 9. September 2018 an vier verschiedenen Ausstellungsorten statt (Akademie der Künste am Hanseatenweg, KW Institute for Contemporary Art, Volksbühne Pavillon und ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik) und verspricht einen Überblick über aktuelle künstlerische Fragestellungen und Positionen zu geben.
Gabriele Horn, Direktorin der Berlin Biennale, gibt uns eine exklusive Einführung in das Konzept der umfangreichen Schau. Im Anschluss erkunden wir im Rahmen einer Führung zusammen die Präsentation im KW Institute for Contemporary Art.

Teilnehmer*innen: max. 15 Pers.
Ort: KW Institute for Contemporary Art

Kosten: 15 € (Die erworbenen Tickets können nach der Veranstaltung auch für den Besuch der weiteren Ausstellungs- orte der Berlin Biennale genutzt werden.)


25. Juli 2018, 18 Uhr
Besuch der Julia Stoschek Collection Berlin inkl. Führung durch die Ausstellung Arthur Jafa: A Series of Utterly Improbable, Yet Extraordinary Renditions

Die Julia Stoschek Collection Berlin zeigt seit 2016 als private Sammlung internationale zeitgenössische Medienkunst in Berlin. Dieses Jahr stellt sie den US-amerikanischen Künstlers Arthur Jafa (*1960 in Tupelo, Mississippi, USA) in einer ersten Einzelausstellung in Deutschland vor. In seiner über 30jährigen Tätigkeit als Kameramann und Videokünstler hat Jafa ein umfangreiches Werk geschaffen, das von einem kritischen Blick auf den westlichen Umgang mit afroamerikanischer Kultur durchzogen ist. Jafa hinterfragt in seiner künstlerischen Praxis Modelle von ethnischer Zugehörigkeit und Identität und thematisiert dabei allgegenwärtige Ungleichbehandlungen sowie stereotype Narrative. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit den Londoner Serpentine Galleries entstanden ist und von Hans Ulrich Obrist sowie Amira Gad kuratiert wurde, widmet sich verschiedenen Hauptwerken Jafas und präsentiert diese im Dialog mit Arbeiten von Ming Smith, Frida Orupabo und Missylanyu.
Mitglieder des Neuen Berliner Kunstvereins können die Ausstellung im Rahmen einer eigens organisierten Führung kostenfrei besuchen.

Teilnehmer*innen: max. 15 Pers.
Ort: Julia Stoschek Collection Berlin


26. September 2018
Berlin Art Week: Opening Reception*

Vom 26. bis 30. September 2018 ndet zum bereits 7. Mal die Berlin Art Week statt. Gemeinsam laden Institutionen, Projekträume, Galerien, Künstler*innen und Sammler*innen zu Ausstellungseröffnungen, Messen, Preisverleihungen, Videokunst-Screenings und zahlreichen Sonderveranstaltungen ein. Auch dieses Jahr werden wieder neueste künstlerische Positionen und exklusive Veranstaltungen an den unterschiedlichsten Orten in ganz Berlin präsentiert. Die Berlin Art Week erlaubt einen besonderen Überblick über die lebendige und sich ständig weiterentwickelnde internationale Kunstszene der Hauptstadt.
Der Neue Berliner Kunstverein vergibt exklusiv für Mitglieder VIP-Einladungen, die zur Teilnahme an der Eröffnung am 26. September sowie zum Besuch der Berlin Art Week bis 30. September berechtigen.

Teilnehmer*innen: max. 15 Pers., Anmeldung bis 15. Juni 2018*
*BEREITS AUSGEBUCHT, Wartelistenplätze verfügbar


18. Oktober 2018, 18 Uhr
Ausstellungsrundgang und Kuratorengespräch:
A 37 90 89. Die Erfindung der Neo-Avantgarde

Das Ausstellungsprojekt A 37 90 89. Die Erfindung der Avantgarde widmet sich dem 1969 in Antwerpen gegründeten Projektraum A 37 90 89, der als Mutter aller Projekträume weltweit gilt. Er beeinflusste auf exemplarische Weise alle nachfolgenden Modelle alternativer Projekträume, Produzent*innengalerien und partizipativer Initiativen. Die in Antwerpen beteiligten Künstler*innen und Vermittler*innen – darunter u. a. Marcel Broodthaers, Daniel Buren, Jörg Immendorf, Arthur Köpcke, Chris Reinecke, Tomas Schmit, Ben Vautier und La Monte Young – zählen heute zu den herausragenden Vertreter*innen der Neo-Avantgarde. Das 50-jährige Gründungsjubiläum des Neuen Berliner Kunstvereins sowie des Projektraums A 37 90 89 in Antwerpen zum Anlass nehmend, werden durch die Darstellung und Aufarbeitung des historischen Projektraums die gesellschaftlichen Umbrüche um 1968/1969 rekonstruiert und für unsere Zeit, 50 Jahre später, produktiv und erlebbar gemacht. Zugleich wird die Geschichte des Neuen Berliner Kunstvereins zu den Aktivitäten in Antwerpen in Beziehung gesetzt, um so ein umfangreiches Bild zweier sich verändernder Kunststandorte zu präsentieren.
Die Kuratoren Marius Babias und Florian Waldvogel empfangen Mitglieder des n.b.k. zu einem exklusiven Rundgang durch die Ausstellung A 37 90 89. Die Erfindung der Avantgarde im Neuen Berliner Kunstverein und stehen im Anschluss für Fragen bereit.

Teilnehmer*innen: max. 15 Pers.
Ort: Neuer Berliner Kunstverein


Die weiteren Termine des Mitgliederprogramms 2018 werden im Oktober 2018 bekanntgegeben.


Der n.b.k. bietet die Möglichkeit zur Einzel-, Paar- oder Fördermitgliedschaft, sowie ermäßigte Jahresbeiträge für Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Rentner*innen und Erwerbslose.

Falls Sie sich für eine Mitgliedschaft im n.b.k. interessieren, finden Sie hier weitere Informationen.



Archiv / Frühere Veranstaltungen im Mitgliederprogramm des Neuen Berliner Kunstvereins (Auswahl):

Geführter Rundgang Gallery Weekend Berlin
Ausstellungsrundgang und Gespräch mit Berliner Senatsstipendiat*innen
Besuch der Feuerle Collection inkl. Führung
Führung durch die Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof
Atelierbesuch Elmgreen & Dragset
Kurator*innengespräch im n.b.k. anlässlich der
Harun Farocki Retrospektive
Ausstellungsbesuch und -gespräch bei Savvy Contemporary
Berlin Art Week: Besuch der Ausstellung von Monica Bonvicini in der Berlinischen Galerie
Teilnahme an einer Probe zum Projekt
Aggregate von Alexandra Pirici & Gespräch mit der Künstlerin
Mitglieder-Reise zur
documenta 14
Geführter Rundgang zum Performing Arts Festival Berlin
Atelierbesuch Andreas Greiner
Exklusives Screening
Mleeta von Sandra Schäfer & Gespräch mit der Künstlerin
Geführter Rundgang Kulturquartier silent green inkl. Besuch des Sichtungs-Archiv des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e. V.
Atelierbesuch Nasan Tur
Atelierbesuch Rosa Barba
Berlin Art Week: Führung über die Kunstmesse abc
Führung zu ausgewählten Orten des Project Space Festival Berlin
Rundgang Universität der Künste Berlin
Besuch der Berlin Biennale inkl. Begrüßung durch Gabriele Horn und Führung
Besuch und Führung Salon Dahlmann
Atelierbesuch Christine Fenzl
Atelierbesuch Dirk Bell
Besuch der Ausstellung
Wohnungsfrage im Haus der Kulturen der Welt inkl. KuratorInnen-Führung
Künstlerinnengespräch mit Mariana Castillo Deball in der Galerie Barbara Wien
Kuratorengespräch mit René Block und Marius Babias
Studiovisit Olafur Eliasson
Berlin Art Week: Besuch ausgewählter Projekträume
Mitgliederreise zum Nordstern Videokunstzentrum, Gelsenkirchen & Museum Folkwang, Essen
Besuch und Führung Sammlung Haubrok / Fahrbereitschaft, Berlin-Lichtenberg
Offspaces-Tour: Neukölln
Atelierbesuch Adrian Lohmüller, Gespräch mit dem Kurator Frank Wagner
Besuch des Performance-, Film- und Kunstprojekts
Galaxy Khmer von Michael Laub / Remote Control Productions in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Phare Ponleu Selpak Association und BIT Teatergarasjen, Bergen