Als Mitglied des Neuen Berliner Kunstvereins können Sie an den folgenden exklusiven Veranstaltungen teilnehmen – bitte melden Sie sich für Ihre Wunschtermine hier an.



28. September 2017, 17 Uhr
Ausstellungsbesuch und -gespräch bei Savvy Contemporary
Im Rahmen der vom Neuen Berliner Kunstverein initiierten Harun Farocki-Retrospektive zeigt Savvy Contemporary von September bis Oktober 2017 eine Gruppenausstellung, die Arbeiten junger internationaler KünstlerInnen zusammenbringt und dabei Bezug auf das Werk Harun Farockis nimmt. Savvy Contemporary, 2010 von Bonaventure Soh Bejeng Ndikung gegründet, ist ein nicht-kommerzieller Projektraum mit Fokus auf sozialkritischen, politischen und postkolonialen Ansätzen sowie dem Austausch zwischen westlicher und nicht-westlicher Kunst. Ein Hauptanliegen von Savvy Contemporary ist es, den in Berlin bereits bestehenden Dialog zwischen Ost und West um einen bisher fehlenden Nord-Süd-Dialog zu erweitern. Internationale Kurator*innen stellen Künstler*innen aus Europa und Nordamerika KünstlerInnen aus Afrika, Südamerika, Asien oder Australien gegenüber.
Gemeinsam mit Teammitgliedern von Savvy Contemporary besuchen wir die Ausstellung in einer exklusiven Führung mit anschließendem Gespräch.
TeilnehmerInnen: max. 15 Pers.
Ort: Savvy Contemporary

17. Oktober 2017, 18 Uhr
Harun Farocki-Retrospektive im n.b.k. – Ausstellungsrundgang und KuratorInnengespräch
Harun Farocki (1944–2014) gilt als einer der wichtigsten und international einflussreichsten deutschen Filmemacher. Sein Œuvre umfasst mehr als 100 Filme und Produktionen: Experimental- und Dokumentarfilme, Essay-, Kurz- und Spielfilme. Sein Gesamtwerk geht aber weit darüber hinaus, auch im Bereich bildende Kunst als Video- und Installationskünstler war er international erfolgreich, ebenso als Dozent und Medientheoretiker. Farocki war ein Ethnograf kapitalistischer Lebenswelten, die er intellektuell sezierte und analysierte. Entscheidend für seinen Ansatz und sein Gesamtwerk ist die Untersuchung der Bedeutung von Bildern, ihrer Entstehung und insbesondere der ihnen eingeschriebenen Machtstrukturen. Als eines der Highlights der Berlin Art Week 2017 richtet der Neue Berliner Kunstverein in Kooperation mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst, dem Harun Farocki Institut, der Harun Farocki GbR und Savvy Contemporary von September 2017 bis Januar 2018 die erste umfassende Retrospektive des Künstlers aus. Die KuratorInnen Antje Ehmann (Künstlerin und Kuratorin, Berlin) und Carles Guerra (Direktor der Fundació Antoni Tàpies, Barcelona) empfangen Mitglieder des n.b.k. zu einem exklusiven Ausstellungsrundgang durch die Retrospektive im Neuen Berliner Kunstverein und stehen im Anschluss für Fragen zur Verfügung.
TeilnehmerInnen: max. 15 Pers.
Ort: Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)

14. November 2017, 17 Uhr
Studiovisit Elmgreen & Dragset

Michael Elmgreen (*1961 in Kopenhagen) und Ingar Dragset (*1969 in Trondheim, Norwegen) arbeiten seit 1995 als Künstlerduo zusammen, seit 1997 leben und arbeiten sie in Berlin. 2001 wurden sie mit dem Preis der Nationalgalerie für junge Kunst ausgezeichnet und entwarfen daraufhin einen neuen Eingang für das Kunsthaus Hamburger Bahnhof – in Form der Skulptur
Elevated Gallery, die mehrere Meter hoch in der Luft schwebte und so den Präsentationsraum thematisierte. 2003 gewannen Elmgreen & Dragset den Wettbewerb der Bundesregierung für ein Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, das seit Mai 2008 im Berliner Tiergarten zu sehen ist. 2005 erregte das Künstlerduo Aufsehen mit einer in der texanischen Wüste errichteten Prada-Boutique, die sowohl Bezug auf einen elitären Konsumismus als auch auf die in neue Kontexte gesetzten Readymades von Duchamp und den White Cube nimmt. Immer wieder werden Elmgreen & Dragset als Kuratoren tätig, so etwa 2013 für das zahlreiche Interventionen in den öffentlichen Raum umfassende Jahresprojekt A Space Called Public – Hoffentlich Öffentlich der Stadt München. Aktuell kuratieren die beiden Künstler die Istanbul Biennale, die am 16. September 2017 eröffnet wurde. Wir treffen Elmgreen & Dragset in ihrem Berliner Studio, erhalten Einblick in ihre Produktion und sprechen über ausgewählte Arbeiten sowie die Erfahrungen des Künstlerduos mit der Biennale.
TeilnehmerInnen: max. 15 Pers.
Ort: wird nach Anmeldung bekannt gegeben

11. Januar 2018, 18 Uhr
Führung durch die Ausstellung zum Preis der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof
Im Herbst 2017 wird zum mittlerweile neunten Mal der Preis der Nationalgalerie verliehen. Schon seit dem Jahr 2000 werden mit ihm bedeutende junge Positionen der Gegenwartskunst gefördert, die sich durch neue künstlerische Ansätze auszeichnen und die Internationalität wie Lebendigkeit der Kunstszene in Deutschland widerspiegeln. Jeweils vier Künstler*innen werden für die Shortlist nominiert und in einer gemeinsamen Ausstellung im Hamburger Bahnhof vorgestellt – in diesem Jahr fiel die Entscheidung der internationalen Jury auf Sol Calero (geb. 1982 in Caracas), Iman Issa (geb. 1979 in Kairo), Jumana Manna (geb. 1987 in Princeton) und Agnieszka Polska (geb. 1985 in Lublin). Alle vier Künstlerinnen nehmen mit ihrem medienübergreifenden Schaffen Bezug auf gesellschaftliche Prozesse; dabei adressieren und kommentieren sie soziale und politische Aspekte sowohl mit Präzision als auch mit einem ganz persönlichen Blick. Im Rahmen einer exklusiven Führung stellt uns Gabriele Knapstein, jüngst neu ernannte Leiterin des Hauses, die einzelnen Positionen mitsamt der Gewinnerin, die am 20. Oktober 2017 bekannt gegeben wird, näher vor.
TeilnehmerInnen: max. 15 Pers.
Ort: Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart

16. Februar 2018, 18 Uhr
Besuch der Feuerle Collection inkl. Führung
Die Feuerle Collection, eines von Berlins jüngsten Privatmuseen, enthält Werke von internationalen zeitgenössischen Künstler*innen, aber auch kaiserlich-chinesische Möbeln und alte Kunst aus Südostasien, die vom Museumsgründer Désiré Feuerle gesammelt wurden. Die Präsentation zielt darauf, einen Dialog zwischen verschiedenen Zeitaltern und Kulturen anzuregen, indem sie eine alternative Wahrnehmung der alten Kunst anbietet und zugleich eine neue Perspektive auf moderne und zeitgenössische Kunstwerke aufzeigt. Neben Khmerskulpturen des 7.–13. Jahrhunderts aus Stein, Bronze und Holz, kaiserlich-chinesischen Lack- und Steinmöbeln, sowie Gelehrtenmöbeln, die von der Han Dynastie bis hin zur Qing Dynastie, von 200 v. Chr. bis ins 18. Jahrhundert reichen, umfasst die Feuerle Collection Arbeiten von Cristina Iglesias, Anish Kapoor, Zeng Fanzhi, James Lee Byars, Nobuyoshi Araki und Adam Fuss. Das Museum befindet sich in einem aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Telekommunikationsbunker, den der britische Architekt John Pawson renovierte. Auf einer Gesamtfläche von 6.480 Quadratmetern befinden sich zwei Hauptausstellungsräume sowie drei an einzelnen Themenkomplexen orientierte Räume im Untergeschoss, deren neuester, der „Incense Room“, im Oktober 2017 eröffnet wird. Mitglieder des Neuen Berliner Kunstvereins können das Museum im Rahmen der Führung zum vergünstigten Eintrittspreis besuchen, zudem wird dessen Direktor, Daniele Maruca, uns das Konzept der Sammlung persönlich vorstellen.
TeilnehmerInnen: max. 15 Pers.
Kosten: 11,- Euro
Ort: The Feuerle Collection

29. März 2018, 18 Uhr
Ausstellungsrundgang und Gespräch mit Berliner Senatsstipendiat*innen
Mit dem Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Berliner Senats wird jedes Jahr in der Stadt lebenden und arbeitenden Künstler*innen die Möglichkeit gegeben, 12 Monate lang weitgehend frei von finanziellen Zwängen ihrer künstlerischen Praxis nachzugehen und ihre Arbeitsmethoden zu reflektieren. Wir besuchen die Ausstellung der Stipendiat*innen im Neuen Berliner Kunstverein und sprechen mit teilnehmenden Künstler*innen über ihre gezeigten Arbeiten, aktuelle künstlerische Fragestellungen und Berlin als Produktionsstandort. Das Gespräch wird begleitet von den Kuratorinnen der Ausstellung, Marenka Krasomil und Michaela Richter.
TeilnehmerInnen: max. 15 Pers.
Ort: Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)

29. April 2018, 15 Uhr
Rundgang Gallery Weekend Berlin

Auch 2018 wollen wir wieder im Rahmen des Gallery Weekends einen gemeinsamen Rundgang durch ausgewählte Berliner Galerien unternehmen. Als mittlerweile fester Bestandteil des Berliner Kunstjahres bietet das Gallery Weekend Gelegenheit, sich einen Überblick über herausragende Positionen zeitgenössischer Kunst zu verschaffen – über 50 führende Berliner Galerist*innen laden zu einem dichten Programm ein. Wir vereinbaren exklusive Führungen und Gespräche, die uns tieferen Einblick in die künstlerischen Positionen ermöglichen.
TeilnehmerInnen: max. 15 Pers.
Ort: wird nach Anmeldung bekannt gegeben


Die weiteren Termine des Mitgliederprogramms 2018 werden im Mai 2018 bekanntgegeben.


Der n.b.k. bietet die Möglichkeit zur Einzel-, Paar- oder Fördermitgliedschaft, sowie ermäßigte Jahresbeiträge für Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Rentner*innen und Erwerbslose.

Falls Sie sich für eine Mitgliedschaft im n.b.k. interessieren, finden Sie hier weitere Informationen.



Archiv / Frühere Veranstaltungen im Mitgliederprogramm des Neuen Berliner Kunstvereins (Auswahl):

Berlin Art Week: Besuch der Ausstellung von Monica Bonvicini in der Berlinischen Galerie
Teilnahme an einer Probe zum Projekt
Aggregate von Alexandra Pirici und Gespräch mit der Künstlerin
Mitglieder-Reise zur
documenta 14
Geführter Rundgang zum Performing Arts Festival Berlin
Atelierbesuch Andreas Greiner
Geführter Rundgang Gallery Weekend Berlin
Exklusives Screening
Mleeta von Sandra Schäfer & Gespräch mit der Künstlerin
Geführter Rundgang Kulturquartier silent green inkl. Besuch des Sichtungs-Archiv des Arsenal – Institut für Film und Videokunst e. V.
Atelierbesuch Nasan Tur
Atelierbesuch Rosa Barba
Berlin Art Week: Führung über die Kunstmesse abc
Führung zu ausgewählten Orten des Project Space Festival Berlin
Rundgang Universität der Künste Berlin
Besuch der Berlin Biennale inkl. Begrüßung durch Gabriele Horn und Führung
Besuch und Führung Salon Dahlmann
Atelierbesuch Christine Fenzl
Atelierbesuch Dirk Bell
Besuch der Ausstellung
Wohnungsfrage im Haus der Kulturen der Welt inkl. KuratorInnen-Führung
Künstlerinnengespräch mit Mariana Castillo Deball in der Galerie Barbara Wien
Kuratorengespräch mit René Block und Marius Babias
Studiovisit Olafur Eliasson
Berlin Art Week: Besuch ausgewählter Projekträume
Mitgliederreise zum Nordstern Videokunstzentrum, Gelsenkirchen & Museum Folkwang, Essen
Besuch und Führung Sammlung Haubrok / Fahrbereitschaft, Berlin-Lichtenberg
Offspaces-Tour: Neukölln
Atelierbesuch Adrian Lohmüller, Gespräch mit dem Kurator Frank Wagner
Besuch des Performance-, Film- und Kunstprojekts
Galaxy Khmer von Michael Laub / Remote Control Productions in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Phare Ponleu Selpak Association und BIT Teatergarasjen, Bergen