Donnerstag, 2. März 2017, 14 Uhr
Recommencement

Screening-Programm

Am 28. Februar und 2. März 2017 zeigt das Video-Forum des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) zwei von den Studierenden der Universität der Künste zusammengestellte Screeningprogramme mit Arbeiten aus der Videokunstsammlung.
Die Screenings sind das Ergebnis eines praktischen Seminars
Video – Art – History, geleitet von Kathrin Becker (Leiterin Video-Forum) und Kristina Paustian (Assistenz Video-Forum).

Donnerstag, 2. März 2017, 14–20 Uhr
Recommencement

In
Recommencement widmen wir uns der Wiederholung, der Kontinuität und dem Neuanfang. Gerade weil Videoarbeiten in Ausstellungen häufig als Loop gezeigt werden, ohne überhaupt als Loop angelegt zu sein, wird bei Recommencement der Fokus auf künstlerische Arbeiten gelegt, die zum einen klassisch als Loop angelegt wurden und zum anderen den Begriff erweitern, indem sie Charakteristiken des Loops aufgreifen und somit auch als Loop funktionieren würden. Nehmen wir uns deshalb ein wenig Zeit für Neuanfänge.
Der Screening beginnt mit einem klassischen narrativen Loop im Sinne von Wiederholung des Immergleichen, wie es die Arbeit
Dummy von Peter Friedl zeigt. In i? von Shahram Entekhabi geht es um den Komplex der Selbst- und Fremdwahrnehmung eines Migranten, der sich auf der Suche nach seiner Identität in einem geschlossenen Kreislauf wiederfindet. Die Szene des fliegenden Hauses aus dem Hollywood-Klassiker The Wizard of Oz wird in There’s No Place Like Home von David Krippendorff zu einem abgründigem Loop montiert, indem die Stimme des Mädchens Dorothy wie in einem Mantra als unendlicher Aufschub narrativer Schließung fungiert. Die Arbeit People von Peter Aerschmann zeigt eine Endlosschleife von laufenden Menschen, wobei sich das Loop-Prinzip in dieser Arbeit zusätzlich in der horizontalen Bewegung des Bildes zeigt. Der Loop-Charakter kann sich ebenso in der Kamerabewegung zeigen, wie in der Arbeit Once upon a time von Corinna Schnitt, wobei sich mit jeder Rotation nach und nach ein lustiges und teilweise tragisches Spektakel offenbart.

Die gezeigten Arbeiten im Überblick:
Peter Friedl,
Dummy, 1997, 2:37 min., PAL, Farbe
Shahram Entekhabi,
i?, 2004, 4:21 min., PAL, Farbe, Ton
David Krippendorff,
There's No Place Like Home, 1999, 3:00 min., NTSC, Farbe, Ton
Corinna Schnitt,
Once Upon a Time, 2006, 25:11 min., PAL, Farbe, Ton
Peter Aerschmann,
People, 2002, 2:02 min., PAL, Farbe, stumm
Heike Baranowsky
, PASSAGE I (Schiff), 1998, 3:00 min., PAL, Farbe, stumm
Gabriele Stellbaum,
The Principle, 2004, 13:00 min., PAL, Farbe, Ton
Paul + Marlene Kos,
Lightning, 1976, 1:19 min., NTSC, schwarz-weiß, Ton
Bjørn Melhus,
The Oral Thing, 2001, 8:00, PAL, Farbe, Ton (n.b.k.-Koproduktion)