Samstag, 1. Februar 2014, 14.15 Uhr
Video Trajectories.
Internationales Symposium.


Kuratorin: Kathrin Becker

Im Kunst- und Ausstellungsbetrieb der 1970er und 1980er Jahre lange abgelehnt, nimmt die Videokunst heute eine zentrale Position im aktuellen Kunstgeschehen ein. Von anderen Medien unterscheidet sie sich dabei grundsätzlich durch ihre Technizität, ihren immateriellen Charakter sowie ihre Flexibilität und Wandlungsfähigkeit in Bezug auf die ästhetischen Prozesse innerhalb des Mediums. Der Neue Berliner Kunstverein untersucht diese Spezifität der Videokunst in einem internationalen Symposium vom 1. bis zum 2. Februar 2014. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und KünstlerInnengesprächen wird die zeitgenössische Videokunstpraxis im Spannungsfeld von Präsentation, Technologiewandel, Produktion und Öffentlichkeit beleuchtet.

Programm
Samstag, 1. Februar 2014
14:15 – 15:15 Uhr
Politics of Spectatorship in the Moving Image
Keynote-Lecture und Diskussion mit Nora M. Alter (Prof. Film und Medienkunst, Temple University, Philadelphia)
In englischer Sprache

15:30 –16:30 Uhr
Künstlergespräch
Chip Lord (Künstler, Gründungsmitglied Ant Farm, Prof. Emeritus University of California, Santa Cruz) im Gespräch mit Kathy Rae Huffman (Kuratorin, Berlin / Los Angeles)
In englischer Sprache

17:15 – 18:15 Uhr
Künstleringespräch
Sanja Iveković (Künstlerin, Zagreb) im Gespräch mit Antonia Majača (Kuratorin, Autorin, Zagreb / Berlin)
In englischer Sprache

18:30 – 19:45 Uhr
Videokunst produzieren
Podiumsdiskussion mit Christian von Borries (Filmemacher, Berlin), Wulf Herzogenrath (Kurator, Leiter Sektion Bildende Kunst der Akademie der Künste Berlin), Erika Hoffmann-Koenige (Sammlerin, Berlin), Beatrix Ruf (Direktorin Kunsthalle Zürich), Moderation: Gregor Stemmrich (Prof. Kunstgeschichte, Freie Universität Berlin)
In deutscher Sprache