Sonntag, 2. Februar 2014, 15.30 Uhr
Video Trajectories.
Internationales Symposium.


Kuratorin: Kathrin Becker

Im Kunst- und Ausstellungsbetrieb der 1970er und 1980er Jahre lange abgelehnt, nimmt die Videokunst heute eine zentrale Position im aktuellen Kunstgeschehen ein. Von anderen Medien unterscheidet sie sich dabei grundsätzlich durch ihre Technizität, ihren immateriellen Charakter sowie ihre Flexibilität und Wandlungsfähigkeit in Bezug auf die ästhetischen Prozesse innerhalb des Mediums. Der Neue Berliner Kunstverein untersucht diese Spezifität der Videokunst in einem internationalen Symposium vom 1. bis zum 2. Februar 2014. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und KünstlerInnengesprächen wird die zeitgenössische Videokunstpraxis im Spannungsfeld von Präsentation, Technologiewandel, Produktion und Öffentlichkeit beleuchtet.

Programm
Sonntag, 2. Februar 2014
15.30 – 16.30 Uhr
Künstlergespräch
Clemens von Wedemeyer (Künstler, Berlin) im Gespräch mit Yilmaz Dziewior (Direktor Kunsthaus Bregenz)
In deutscher Sprache

16:45 – 17:45 Uhr
Künstleringespräch
Yael Bartana (Künstlerin, Tel Aviv / Berlin) im Gespräch mit Kerstin Stakemeier (Juniorprof. Medientheorie und Bildwissenschaften, Akademie der Bildenden Künste München)
In englischer Sprache

18:30 – 19:45 Uhr
Videokunst ausstellen
Podiumsdiskussion mit Gerard Byrne (Künstler, Dublin), Bartomeu Marí i Ribas (Direktor MACBA – Museu d’Art Contemporani de Barcelona), Mark Nash (Kurator und Professor, ehem. Leiter des Curating Contemporary Art Program, Royal College of Art, London), Moderation: André Rottmann (Kunsthistoriker, Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz, Freie Universität Berlin)
In englischer Sprache

Das komplette Symposium
Video Trajectories ist dokumentiert in einer DVD-Box, erhältlich im n.b.k.