Allan Kaprow

Yard

Allan Kaprow (*1927 in Atlantic City/New Jersey, † 2006 in Encinitas/Kalifornien) studierte von 1945 bis 1949 Philosophie an der New York University und erwarb 1952 einen Master of Arts an der Columbia University, New York. Als Künstler und Kunsttheoretiker arbeitete er an der Entwicklung von Formen der Aktionskunst und prägte dafür 1958 den Begriff des Happenings. Zeitlebens realisierte er über 250 solcher Happenings, darunter Time Pieces für das Ausstellungsprojekt ADA – Avantgarde, das 1973 durch den Neuen Berliner Kunstverein organisiert wurde. In seinem Werk Yard häufte er erstmals 1961 Autoreifen in dem Hinterhof der New Yorker Martha Jackson Gallery an. Anstatt kontemplativ und körperlich inaktiv vor dem Werk zu stehen, mussten die Besucher*innen über die schmutzigen Reifenberge klettern. Das Happening verstand sich als politische und soziale Aktion gegen die Fetischisierung und die Ästhetisierung von Kunst. Als Teil der zur 8. Sydney Biennale (1990) entstandenen Grafikmappe The Readymade Boomerang produzierte Kaprow eine Serie von zweifarbigen Offset-Lithografien, die ebenfalls einen Autoreifen zeigt. Seine Arbeiten wurden u. a. präsentiert: Neue Nationalgalerie, Berlin (2015); Tate Modern, London (2008); Museum of Contemporary Art, Los Angeles (2008); Van Abbemuseum, Eindhoven (2007); Kunsthalle Bern (2007); Haus der Kunst, München (2006); Centre Pompidou, Paris (1994); Venedig Biennale (1993); documenta, Kassel (1987; 1977).



Yard
1990, 2-farbige Offset-Lithografie, 100 x 70 cm, 3 Exemplare von 60 + XLV AP, signiert und nummeriert
950 Euro Mitglieder, 950 Euro Nichtmitglieder
Ausverkauft