Julieta Aranda

When the ground becomes exposed

Julieta Aranda (*1975 in Mexiko-Stadt, lebt und arbeitet in New York und Berlin) studierte von 1996 bis 2001 Film an der School of Visual Arts und bis 2006 an der Columbia University, New York. Zusammen mit dem Künstler Anton Vidokle gründete sie die Internetplattform e-flux, der weitere Projekte wie das Videoarchiv e-flux rental und Pawnshop folgten. Zusammen geben sie das Online-Magazin e-flux Journal heraus. Seit 2010 realisiert Aranda zusammen mit Vidokle das Projekt Time / Bank, in dem mit Zeit als alternativer Währung zu Geld gehandelt wird. Arandas künstlerische Praxis setzt sich oft mit dem Konzept Zeit auseinander. When the ground becomes exposed (2017) beschäftigt sich mit der Möglichkeit einer Zeitrechnung, die sich außerhalb von menschlichen Maßstäben bewegt und im Sinne einer Kritik des Anthropozentrismus globale Zusammenhänge betrachtet, denen Menschen unterworfen sind, die sie aber auch maßgeblich beeinflussen. Zuletzt waren ihre Arbeiten u.a. zu sehen:
Fridericianum, Kassel (2015); Berlin Biennale (2014); documenta, Kassel (2012); Venedig Biennale (2011); Portikus, Frankfurt/Main (2011); Liverpool Biennale (2010); Guggenheim Museum, New York (2009); Museo Carrillo Gil, Mexiko-Stadt (2009); Youth Salon, The House of Artists, Zagreb (2008); Lyon Biennale (2007).



When the ground becomes exposed
2017, Zeichnung auf Giclée-Druck, 30 × 40 cm, Auflage 5 + 1 AP, signiert, datiert und nummeriert
1.500 Euro Mitglieder, 1.800 Euro Nichtmitglieder