Kunst und Öffentlichkeit.
40 Jahre Neuer Berliner Kunstverein


gallery thumbnail


n.b.k. Ausstellungen Band 3 – Kunst und Öffentlichkeit. 40 Jahre Neuer Berliner Kunstverein

Herausgegeben von Marius Babias, Sophie Goltz und Kathrin Becker

456 Seiten, mit s/w und farb. Abb., inkl. Hörarchiv auf CD, Klappenbroschur, 19,80 Euro / 15,00 Euro (Mitglieder), Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2010, ISBN 978-3-86560-715-7


1969 wurde der Neue Berliner Kunstverein als Initiative Berliner Bürgerinnen und Bürger gegründet. Das Ausstellungs- und Vermittlungsprojekt Kunst und Öffentlichkeit. 40 Jahre Neuer Berliner Kunstverein ließ die letzten vier Jahrzehnte Revue passieren, in dem es Perspektiven der Kunstvermittlung heute in der Kunstszene Berlin und darüber hinaus aufzeigte, die aus einer Neubestimmung des Verhältnisses von Kunst und Öffentlichkeit hervorgingen und der Fragen, die sich heute an eine solche Institution stellen: der Bedeutung von Bildender Kunst für die Gesellschaft, der bürgerschaftlichen Teilhabe sowie der Aktivierung von Öffentlichkeit. In thematischen Kapiteln dokumentiert dieses Buch eine Kartografie Berlins, die die Geschichte des Kunstvereins mit künstlerischen und kulturellen Entwicklungen im geteilten und vereinigten Berlin verknüpft. Thematisiert werden die Vereinsgründung, die Entstehung der beiden Sammlungen Artothek und Video-Forum, sowie ausgewählte historische Ausstellungen wie Aktionen der Avantgarde (1973/74) und Skulpturenboulevard (1987).

Mit Texten von Marius Babias, Sophie Goltz und Hörarchiv mit René Block, Katja Jedermann, Wolf Kahlen, Tom Merkert, Olaf Metzel, Barbara Straka, Christian Wagner u. a.