Ute Meta Bauer.
Kuratorische Praxis.
Interviews und Gespräche


gallery thumbnail


Herausgegeben von Marius Babias

228 Seiten, mit farb. Abb., Klappenbroschur, 19,80 Euro / 15,00 Euro (Mitglieder), Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2012, ISBN 978-3-86560-892-5


Der vorliegende Band versammelt Gespräche und Interviews 1991 bis 2011 von und mit Ute Meta Bauer aus mehr als 25 Jahren Praxis als Künstlerin, Professorin und Leiterin internationaler Kunstinstitutionen. Entlang von Leitthemen wie „Display“, „Institution“, „Kunstvermittlung“, „Feminismus“ und „Kuratorische Praxis“ spiegelt sich Bauers Werdegang
von der Künstlerischen Leiterin des Künstlerhauses Stuttgart (1990-1994) bis zur Dekanin der School of Fine Arts am Royal College of Art in London (ab Herbst 2012). Zuletzt war sie Professorin und Leiterin des Program in Art, Culture and Technology in der School of Architecture and Planning am Massachusetts Institute of Technology MIT (Cambridge, USA). Als freie Kuratorin arbeitet Ute Meta Bauer an den Schnittstellen von zeitgenössischer Kunst, Film, Video und Sound. Sie
war Ko-Kuratorin der Documenta11 in Kassel (2002) sowie Künstlerische Leiterin der 3. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (2004) und kuratierte u. a. das Mobile_Transborder Archive innerhalb des Projekts InSite05 in Tijuana / San Diego (2005).

Zu beziehen über den Buchhandel, die Website der Buchhandlung Walther König oder im Neuen Berliner Kunstverein. Mitglieder des Neuen Berliner Kunstvereins können die Publikation im n.b.k. zum Vorzugspreis von 15,00 Euro erwerben.