Kaja Silverman / Harun Farocki. Von Godard sprechen. Schriften.
Band 2


gallery thumbnail


n.b.k. Diskurs Band 11 – Kaja Silveman / Harun Farocki. Von Godard sprechen. Schriften.
Band 2

Herausgegeben von Doreen Mende. Mit einem Vorwort von Hanns Zischler und einem Nachwort von Doreen Mende.

256 Seiten, mit Abb., Klappenbroschur, 19,80 Euro / 15,00 Euro (Mitglieder), Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2017, ISBN 978-3-96098-224-1


Teil der Gesamtausgabe:
Harun Farocki. Schriften.
Hrsg. von Marius Babias, Antje Ehmann, Tom Holert, Doreen Mende, Volker Pantenburg

Von Godard sprechen präsentiert Gespräche zwischen Harun Farocki und Kaja Silverman über acht ausgewählte Godard-Filme – Vivre sa vie (1962); Le Mépris (1963); Alphaville, une étrange aventure de Lemmy Caution (1965); Week-end (1967); Le Gai savoir (1968); Numéro deux (1975); Passion (1981) und Nouvelle vague (1990). Farocki und Silverman führten ihre Auseinandersetzung Mitte der 1990er Jahre auf Englisch, zwischen Berlin und Berkeley, und veröffentlichten ihr Buch 1998 sowohl im Original als auch auf Deutsch, übersetzt von Roger M. Buergel. Acht Kapitel, entsprechend der Anzahl der besprochenen Filme, geben Einblick in die Sichtweise Farockis und Silvermans auf das Werk Godards, einzelne Szenen werden einstellungsgenau nacherzählt und strukturell analysiert, Bild- und Sprachforschung fallen in eins. Die Wiederveröffentlichung umfasst das Vorwort der deutschen Ausgabe von 1998 von Hanns Zischler sowie ein Nachwort der Herausgeberin Doreen Mende.

Harun Farocki (1944–2014) gilt als einer der wichtigsten und international einflussreichsten deutschen Filmemacher. Sein OEuvre umfasst mehr als 100 Filme und Produktionen: Experimental- und Dokumentarfilme, Essay-, Kurz- und Spielfilme. Sein Gesamtwerk geht aber weit darüber hinaus, auch im Bereich bildende Kunst als Video- und Installationskünstler war er international erfolgreich, ebenso als Dozent und Medientheoretiker.

Kaja Silverman (*1947) ist Professorin für zeitgenössische Kunst an der University of Pennsylvania in Philadelphia. Sie lehrte an verschiedenen Universitäten in den USA und Kanada, zuletzt 1991–2010 als Professorin für Rhetorik und Film an der University of California in Berkeley. Zu ihren Veröffentlichungen zählen u. a.
World Spectators (2000), Flesh of My Flesh (2009), The Miracle of Analogy, or The History of Photography, Part 1 (2015) und The Three-Personed Picture, or The History of Photography, Part 2 (in Vorbereitung).

Die Publikation erscheint anlässlich der
Harun Farocki Retrospektive, 14. September 2017 – 28. Januar 2018, initiiert vom Neuen Berliner Kunstverein in Kooperation mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst, dem Harun Farocki Institut, der Harun Farocki GbR, dem Silent Green Kulturquartier, dem Verlag der Buchhandlung Walther König und Savvy Contemporary im Rahmen der Berlin Art Week, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.