Christoph Girardet

DialogueSubsoilReleaseGrounded Skyrandom cutsSchwertkampfFiction ArtistsPhoenix Tapes (#3 Derailed / #4 Why Don`t You Love Me?)

Girardets Werk ist geprägt durch die Arbeit mit Found Footage, das durch Wiederholung und Rhythmisierung hinter den Filmkonstrukten liegende Themen wie Geschlechteridentitäten oder Gewalt offenlegt. So auch Release, für das er vier Szenen aus dem Filmklassiker King Kong (1933) heranzieht, die durch Fragmentierung und Manipulation der Geschwindigkeit verfremdet werden. Die in der Wiederholung übersteigerte Gestik der gefesselten Fay Wray führt Gefühle wie Angst, Lust und Ekstase in einem einzigen eindringlichen Bild zusammen.