Gerry Schum

EinführungLand Art (Jan Dibbets, 12 Hours Tide Object with Correction of Perspective, Beitrag zur / contribution to Fernsehgalerie))

Der Filmemacher und Kameramann Gerry Schum setzt auf das Fernsehen zur Kommunikation von Kunst. Es geht ihm um eine unkommentierte Präsentation der Videos, die er mit anderen KünstlerInnen für seine Fernsehgalerie produzierte. Mit dem Titel seiner ersten Fernsehausstellung Land Art (1969) prägt er zugleich auch die Genrebezeichnung für die deutschsprachige Kunstgeschichtsschreibung, wobei die Videoarbeiten für Schum grundsätzlich eigenständigen Werkcharakter haben und nur in der Ausstrahlung existieren. Bei der zweiten Fernsehausstellung Identifications (1970) trat die pure Geste in den Vordergrund.