Jan Eilhardt

CDF (Caspar David Friedrich)

CDF kombiniert eine historisierend dargestellte Szenerie mit visueller Künstlichkeit und slapstickhaften Bewegungen zur Musik von Henry Purcell, die in doppelter Geschwindigkeit abgespielt wird. Die ProtagonistInnen stehen Samuel Beckett näher als Caspar David Friedrich. Sie sind verstummt, erscheinen grotesk und fremd und fressen, rennen, kriechen, stürzen. Ihr einziger Motor scheint nur der Tod zu sein, der aber durch die absurd-komische Verzerrung der Bilder und der Musik selbst nur eine Farce ist.