Judith Siegmund

Fremde Freier

Die Philosophin und Künstlerin Siegmund setzt in ihren Interviews mit russischsprachigen Prostituierten, die an der deutsch-polnischen Grenze arbeiten, die vornehmlich deutschen Freier in das Zentrum ihrer Fragestellung. Sie rückt damit primär nicht eine Sichtweise auf die Sexarbeiterinnen als Opfer widriger Umstände in den Vordergrund, sondern auf Personen, die über ein spezifisches Wissen über eine bestimmte Gesellschaftsgruppe und ihr Verhalten verfügen: heterosexuelle Männer.