Marie-Ange Guilleminot

Mes poupées

Die Hände der Künstlerin verformen gefüllte Nylonstrümpfe, ihre „Puppen“, auf ihrem Schoß zu amorphen Gegenständen, vielfach männlichen oder weiblichen Geschlechtsorganen ähnlich. Sukzessive baut sich ein sinnliches Verhältnis zwischen Guilleminot und den Puppen auf.