Michael Busch

Das Unbewegliche

Während Busch heute vor allem experimentelle Spielfilme realisiert, sind seine frühen Videoarbeiten dokumentarisch geprägt, wobei er das verwendete Found Footage-Material subjektiviert, um einen „tagebuchartigen Ansatz“ zu verfolgen. Thematisch berühren seine Werke den Komplex von Gedächtnis, Erinnern und Vergessen. In Das Unbewegliche zieht er beschädigtes Foto- und Filmmaterial heran und untersucht es unter dem Aspekt von Bewegung, Unbeweglichkeit und dem Prozess der Wahrnehmung von Bewegungshaftigkeit.