Norbert Meissner

PfingstenPfingsten

Frei nach dem biblischen Bericht von einem Pfingstwunder, bei dem die Sprachgrenzen aufgehoben wurden, ereignet sich in Norbert Meissners Pfingsten ein elektronisches Wunder der Überlagerung und Übertragung. Ausgehend von einer Nachrichtensprecherin im Fernsehen lassen sich hier allenfalls Fragmente von Bedeutung und visueller Semantik ausnehmen, stattdessen zeigt Meissner (auf Grundlage eines Texts von Michel Serres und zu Musik von Heiner Goebbels), dass auf dem Grund von Pfingsten das Rauschen liegt.