Kajsa Dahlberg

Reach, Grasp, Move, Position, Apply Force

Kajsa Dahlberg (*1973 in Göteborg, lebt in Berlin) reflektiert in ihrer künstlerischen Praxis die Medien Video, Text und Klang sowie deren Rezeptionsgeschichte im Hinblick auf die Konstruktion und Vermittlung von Erzählstrukturen im Kontext von politischer Repräsentation, Geschichte und Identität. Für ihre Einzelausstellung im n.b.k. Showroom produzierte Dahlberg die neue filmische Arbeit Reach, Grasp, Move, Position, Apply, Force, die sich mit dem Thema Arbeit beschäftigt und das Phänomen Zeit als zentralen Verhandlungspunkt in der Konfrontation der Bedürfnisse von ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen in den Mittelpunkt rückt. Auch auf formaler Ebene wird die Untersuchung von Zeit mit Bezug zu Video als zeitbasiertem Medium reflektiert und mit der durch die BetrachterInnen erlebten Zeit in Beziehung gesetzt. Ausgangspunkt für Dahlbergs Werk ist das Methods-Time Measurement, ein System, welches Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurde und universell zur Optimierung von Massenfertigungsprozessen bei der Planung manueller Arbeitsabläufe eingesetzt wird. Mit Hilfe der Gegenüberstellung des Found-Footage-Materials, das wissenschaftliche Untersuchung des frühen 20. Jahrhunderts zur menschlichen Motorik zeigt, und von der Künstlerin selbst geführten Interviews skizziert Dahlberg dystopische Tendenzen der Arbeitswelt auf globaler Ebene. In den Interviews kommen verschiedene AkteurInnen zu Wort, die die Auswirkungen der Arbeitszeitoptimierung auf die Arbeitsbedingungen in Zeiten von neoliberalem Wirtschaftssystem und technologischem Fortschritt reflektieren. Es zeigt sich, dass die Formalisierung von Arbeit und das Konzept der Dienstleistungsfunktion nicht nur den Arbeitsmarkt betreffen, sondern beispielweise auch das Bildungssystem durchsetzen und somit gesamtgesellschaftliche Phänomene darstellen. Auch legt Dahlberg mit Hilfe ihrer InterviewpartnerInnen konkret angewandte Mechanismen und Methoden der ArbeitgeberInnen zur Produktions- und Profitmaximierung auf globaler Ebene offen.