Manfred Pernice

‘bin’ blau, gut‘bin’ braun (bad)

Manfred Pernices (*1963 in Hildesheim, lebt und arbeitet in Berlin) Werk bewegt sich an der Schnittstelle von autonomer Skulptur und raumbezogener Installation. Seine Objekte haben zumeist die Form von Behältnissen, vor allem Dosen und Containern, die im Raum Stellung beziehen. Dabei dienen Pernice sowohl alltägliche oder anonyme architektonische Elemente als auch der kunsttheoretische Diskurs über die Skulptur und ihren Sockel als Bezugsrahmen. Für seine zylindrischen, quaderförmigen und prismatischen Gebilde verwendet er Materialien wie Spanplatten, Sperrholz, Eisen oder Beton, welche zumeist Anmutungen des Unvollendeten und Provisorischen erwecken und so mögliche Betrachtungsweisen und Transformationen offenlassen. Die vom Neuen Berliner Kunstverein angebotene Edition besteht aus einer sogenannten A-Serie mit dem Titel ‘bin’ blau, gut und einer entsprechenden B-Serie ‘bin’ braun (bad) in Gestalt von Mülleimern. Manfred Pernices Arbeiten waren u. a. zu sehen: S.M.A.K. Museum of Contemporary Art, Gent (2019; 2011); Hamburger Kunsthalle (2018); Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien (2018); Deichtorhallen, Hamburg (2016); Kunstmuseum St. Gallen (2016); Haus der Kunst, München (2013); Neuer Berliner Kunstverein (2011); São Paulo Biennale (2011); Secession, Wien (2010); Modern Art Oxford (2010); Salzburger Kunstverein (2010); Neues Museum, Nürn- berg (2008); Museum Ludwig, Köln (2008); Skulptur Projekte Münster (2007); Venedig Biennale (2003; 2001), documenta 11, Kassel (2002); Manifesta, Ljubljana (2002); Berlin Biennale (1998); Lyon Biennale (1997).



‘bin’ blau, gut
2019, Holz, Lackfarbe, Kunststoff, 64 x 32 x 32 cm, Auflage je 5 + 1 AP, Zertifikat
2.900 Euro Mitglieder, 3.200 Euro Nichtmitglieder


‘bin’ braun (bad)
2019, Holz, Lackfarbe, Kunststoff, 64 x 32 x 32 cm, Auflage je 5 + 1 AP, Zertifikat
2.900 Euro Mitglieder, 3.200 Euro Nichtmitglieder