Seeds of Change: Marseille


Still


1999 – 2009, 00:11:59 , PAL, Farbe, Ton


In dem groß angelegten Projekt Seeds of Change: Marseille untersucht Maria Thereza Alves die Migration von Pflanzensamen durch Schiffsverkehr und Handelsrouten in verschiedenen europäischen Hafenstädten. Sie begann mit ihren Untersuchungen Ende der 1990er Jahre in Marseille. Die Stadt wurde durch den Kolonialismus Frankreichs zu einem der wichtigsten Anlaufpunkte für Schiffe aus aller Welt. Diese brachten nicht nur traditionelle Waren, sondern auch Schiffsballast, bestehend aus Steinen, Erde, Sand, Holz und Ziegeln, mit sich. Bei der Ankunft im Hafen wurde der Schiffsballast entladen und in umliegende Gebiete verbracht. Die Samen und Keimlinge, die als unsichtbare Passagiere mitreisten, konnten sich so – langsam, aber stetig – verbreiten. Durch die Erforschung der Pflanzen auf ihre Ursprünge zeichnet Alves die Handelsbeziehung Frankreichs und das komplexe historische Netzwerk nach und wirft Fragen über die nationale Zugehörigkeit der lokalen Flora auf. 2009 kehrte Alves nach Marseille zurück, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse und die untersuchten Orte neu zu betrachten. Auf dieser Reise entsteht das Video Seeds of Change: Marseille. Das dokumentarisch angelegte Werk verknüpft historische Fakten mit den neu gesammelten Erkenntnissen der Künstlerin, um die eindimensionale Darstellung der Geschichte der Kolonialmächte kritisch zu hinterfragen.