Hiwa K

Sketch for the object ‘gods wearing pots’ # 1Sketch for the object ‘gods wearing pots’ # 2Sketch for the object ‘gods wearing pots’ # 3

In seinen Arbeiten eröffnet Hiwa K (*1975 in Sulaimaniyya / Irak, lebt und arbeitet in Berlin) vielschichtige Perspektiven auf politische Kämpfe und Konflikte, geografische Verortungen sowie seine eigene Migrationsgeschichte. Sein multimediales, Zeichnungen, Skulpturen und Videoinstallationen umfassendes Werk, welches auf existenzielle Erfahrungen zurückgreift, besticht durch eine vielschichtige narrative und anthropologische Qualität. Der Neue Berliner Kunstverein bietet drei Zeichnungen von Hiwa K aus der Serie Sketch for the object ‘gods wearing pots’ an, die sich mit der Beziehung zwischen spanischen Eroberern und Inkas beschäftigen. In der europäischen Geschichtsschreibung wird wiederholt davon erzählt, dass die Inkas dachten, die Kolonisatoren wären Götter, welche Töpfe auf dem Kopf trugen. Die Zeichnungen von Hiwa K verweisen mit versteckt eingeritzten Anekdoten darauf, dass die Inkas sehr schnell die wahre Natur der Besatzer erkannten. Die Arbeiten von Hiwa K waren zuletzt u.a. zu sehen: Kunsthalle Mannheim (2019); New Museum, New York (2018); S.M.A.K. Museum of Contemporary Art, Gent (2018); Kunstverein Hannover (2018); KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2017); De Appel, Amsterdam, (2017); documenta 14, Kassel (2017); Venedig Biennale (2015).



Sketch for the object ‘gods wearing pots’ # 1
2018, Zeichnung, Stift und Einritzungen auf Papier, 34 x 23,8 cm, Unikat, signiert und datiert
2.600 Euro Mitglieder, 2.800 Euro Nichtmitglieder


Sketch for the object ‘gods wearing pots’ # 2
2018, Zeichnung, Stift und Einritzungen auf Papier, 23,8 x 34 cm, Unikat, signiert und datiert
2.600 Euro Mitglieder, 2.800 Euro Nichtmitglieder


2018, Stift und Einritzungen auf Papier, 34 x 23,8 cm, Unikat, signiert und datiert
2.600 Euro Mitglieder, 2.800 Euro Nichtmitglieder