Natascha Süder Happelmann

W1_310119 W2_310119 W3_310119 W4_310119 W5_310119

Natascha Süder Happelmann ist eine von einem Algorithmus entworfene Variante des Namens der Künstlerin Natascha Sadr Haghighian, die auf Autokorrektur und Fehlschreibung seitens öffentlicher Stellen basiert. Haghighians Entscheidung, 2019 den Deutschen Pavillon auf der Venedig Biennale unter diesem Pseudonym zu bespielen und bei öffentlichen Auftritten nur in Begleitung einer Sprecherin und mit einem Kopf aus Polyesterharz in Form eines Steins zu erscheinen, ist eine konsequente Weiterführung ihres anhaltenden Bestrebens, feste Zuschreibungen sowie die für den Kunstmarkt typische Fokussierung auf die Künstler*innen-Person zu vermeiden – und damit den Blick auf die Kunst selbst zu lenken. Mit diesem Ziel gründete sie 2004 eine Online-Tauschbörse für Künstler*innen-Biografien (bioswop.de). Im Zuge ihrer Gesamtperformance im Rahmen der Venedig Biennale antwortete Happelmann in einem im Januar 2019 gegebenen Interview in der Süddeutschen Zeitung auf Fragen wie „Warum wurden Sie Künstlerin? Wer sind Ihre Vorbilder? Was bedeutet der deutsche Pavillon für Sie? Wie wichtig ist Ihr migrantischer Hintergrund für Ihre Arbeit? Wie wichtig ist auch der Erfolg auf dem Kunstmarkt für Sie?“ mit grafischen Zeichnungen, welche Tonspuren sichtbar machen. Der n.b.k. bietet die in diesem Rahmen entstandene, fünfteilige Serie von Drucken exklusiv an.
Natascha Süder Happelmann (*1970 in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin) ist Choreografin, Performerin, Filmemacherin und Produzentin. Sie studierte Film- und Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln bei VALIE EXPORT und an der School of the Art Institute of Chicago bei Lin Hixson als DAAD- Stipendiatin. Sie ist Mitbegründerin der Berliner Theater- und Performancegruppe machina eX und Gründungsmitglied von Fernwärme, einem Performance-Programm des Projektraums Ausland, Berlin.*
(*Diese Biografie wurde von bioswop.net erstellt.)



W1_310119 / W2_310119 / W3_310119 / W4_310119 / W5_310119
2019, Archival Pigment Print, 5-teilig, je 23,4 x 26,4 cm, Auflage 5 + 2 AP, Zertifikat
3.900 Euro Mitglieder, 4.300 Euro Nichtmitglieder