Pauline Boudry / Renate Lorenz


Pauline Boudry und Renate Lorenz (leben in Berlin) loten in ihren Arbeiten die Ambivalenzen von Sichtbarkeit aus, indem sie Kamerabewegungen, Zuschauer*innen und Objekte im Raum exakt choreographieren. Ihre künstlerische Praxis manifestiert sich in Filmen, Performances, Songs, Objekten und Texten. Sie arbeiten mit Tänzer*innen, Choreograph*innen und Künstler*innen zusammen, mit denen sie eine lange Geschichte der Auseinandersetzung mit den Bedingungen von Performance und mit der gewalttätigen Zurichtung von Körpern, aber auch von Gemeinschaft, Glamour und Widerstand verbindet. Themen wie der sexualisierte und objektivierte Körper oder die Verschleierung von Identitäten gewinnen in den Wig Pieces eine abstrakte Dimension, indem die auf Filz genähten, von einem Friseur geschnittenen künstlichen Haare formal an eine Leinwand erinnern. Die Arbeiten von Boudry / Lorenz wurden zuletzt u. a. gezeigt: Neuer Berliner Kunstverein (2020); Schweizer Pavillon, Venedig Biennale (2019); Centre culturel suisse, Paris (2018); Moscow Museum of Modern Art (2018); Participant Inc., New York (2017); Contemporary Arts Museum Houston (2017); Van Abbemuseum, Eindhoven (2016); Biennale of Moving Images, Genf (2016); Kunsthalle Zürich (2015); Kunsthalle Wien (2015); Akademie der Künste Berlin (2015); CAFA Art Museum, Peking (2014); Badischer Kunstverein, Karlsruhe (2013).



Wig Piece (rubbing against the familiar)
2020, künstliche Haare, Filz, 75 × 50 cm, Auflage 5 + 2 AP, Zertifikat
3.800 Euro Mitglieder, 4.100 Euro Nichtmitglieder