Rosa Barba


Die Arbeiten von Rosa Barba (*1972 in Agrigento / Italien, lebt in Berlin) zeichnen sich durch eine Auseinandersetzung mit dem Medium Film und dem industriellen Kino aus. In raumgreifenden Installationen fügt Barba Elemente der filmischen Inszenierung wie Bild, Sprache, Licht und Mechanik auf sowohl narrativer als auch perzeptiver Ebene neu zusammen. This Space Populated by Infinite Colors (Lee Filters CL158-029) besteht aus mundgeblasenen Glasplatten in allen Abstufungen des roten Farbspektrums, die die Firma Lee Filters als fotografische Filtergele anbietet. Die Unregelmäßigkeiten des Glases verdeutlichen zusätzlich die Erkenntnis, dass nicht nur die Fiktion im Film, sondern auch die Realität geformt sind. Zuletzt waren Barbas Arbeiten u. a. zu sehen: Arter, Istanbul (2019); Center for Contemporary Art Kitakyushu, Japan (2018); Kunsthalle Bremen (2018); Tabakalera, International Centre for Contemporary Culture, San Sebastián (2018); Secession, Wien (2017); Neuer Berliner Kunstverein (2016); CAPC Museee d’Art Contemporain de Bordeaux (2016); Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main (2016); Venedig Biennale (2015; 2007); MIT List Visual Arts Center, Cambridge/Mass. (2015); Hong Kong Art Centre (2015); Jeu de Paume, Paris (2012; 2010); Tate Modern, London (2010); Museo Nacional Centro de Arte Reina So a, Madrid (2010); Center of Contemporary Arts, Tel Aviv (2010).



This Space Populated by Infinite Colors (Lee Filters CL158-029)
2014, mundgeblasenes Glas, Holz, 15 × 60,5 × 11 cm, Auflage 3 + 2 AP, Zertifikat
13.500 Euro Mitglieder, 14.200 Euro Nichtmitglieder