Sigmar Polke

... Höhere Wesen befehlen

Sigmar Polke (*1941 in Oels, † 2010 in Köln) gilt als einer der bedeutendsten Künstler Nachkriegsdeutschlands. Im Jahr 1963 rief er zusammen mit Manfred Kuttner, Gerhard Richter und Konrad Lueg den „Kapitalistischen Realismus“ aus – als Kommentar auf den Sozialistischen Realismus Osteuropas. Polkes Arbeiten zeichnen sich durch hintergründige Ironie und durch Kritik an der aufkeimenden Konsumgesellschaft der Bundesrepublik aus. Die Frage nach seiner künstlerischen Inspiration beantwortete Polke mit dem Bildkommentar „... Höhere Wesen befehlen“. Unter dem gleichen Titel erschien 1968 eine Mappe mit Zeichnungen Polkes sowie 14 Offsetdrucken nach Fotografien von Polke und Christoph Kohlhöfer in der Edition Block. Der Neue Berliner Kunstverein bietet eine Auswahl vom Herausgeber zertifizierter Mehrdrucke aus dieser vielbeachteten Mappe an. Jede der Fotografien ist am unteren Rand mit einem Untertitel in altdeutscher Fraktur bezeichnet, in dem das Gezeigte nochmals benannt wird. Mit diesem autoritären Gestus stellt Polke sowohl sich selbst als Künstler als auch die Konventionen des künstlerischen Schaffens in Frage. Sigmar Polkes Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u.a.: Museum Frieder Burda, Baden-Baden (2017); Museum Ludwig, Köln (2015); Tate Modern, London (2014); Museum of Modern Art, New York (1999); Bundeskunsthalle, Bonn (1997); Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin (1997); Museum of Contemporary Art, Los Angeles (1995); Stedelijk Museum, Amsterdam (1992); Staatliche Kunsthalle Baden–Baden (1990); Venedig Biennale (1986); Kunsthaus Zürich (1984), Documenta, Kassel (1982; 1979; 1972).



... Höhere Wesen befehlen
1968, Offsetdruck, 6-teilig, je Blatt 29,7 x 20,9 cm, Auswahl von 6 Mehrdrucken aus der gleichnamigen Mappe, von der Edition Block als Herausgeber zertifiziert und nummeriert
1.600 Euro Mitglieder, 1.600 Euro Nichtmitglieder