Hito Steyerl, Giorgi Gago Gagoshidze,
Miloš Trakilović


Hito Steyerl (*1966 in München, lebt in Berlin), die unsere Welt in Zeiten von Hyper-Kapitalismus, digitalem Lebenswandel, Globalisierung und zunehmenden politischen Krisen künstlerisch wie gesellschaftstheoretisch reflektiert, gehört zu den einflussreichsten Künstler*innen der Gegenwart. Für ihre Ausstellung 2019 im Neuen Berliner Kunstverein entstand die raumgreifende Arbeit Mission Accomplished: Belanciege. Zusammen mit den Künstlern Giorgi Gago Gagoshidze und Miloš Trakilović befragt Steyerl in der zugehörigen Lecture die Zusammenhänge von kapitalistischen Produktionsverhältnissen, Konsumkultur und Kommodifizierungsmechanismen, auf die auch das Kaffeetassen-Objekt Belanciege Mug anspielt. Während die Kollektionen des Modelabels Balenciaga eine Ästhetik des Prekariats in den Luxusbereich transferieren, kehren Fälschungen diesen Prozess um: Nicht zuletzt im Sinne einer Reproletarisierung werden sie zu einer Kampfansage der (Wieder-)Aneignung. Hito Steyerl lehrt seit 2011 als Professorin an der Universität der Künste Berlin. Ihre Arbeiten waren in zahlreichen internationalen Ausstellungen zu sehen, u.a.: Neuer Berliner Kunstverein (2019); Venedig Biennale (2019; 2015); Kunstmuseum Basel (2018); The Institute for Contemporary Art, Boston (2017); São Paulo Biennale (2016); Gwangju Biennale (2016); Whitechapel Gallery, London (2016); Museum of Contemporary Art, Los Angeles (2016); Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (2015); Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (2015); Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich (2015); Museum of Modern Art, New York (2014).

Giorgi Gago Gagoshidze (*1983 in Kutaissi / Georgien, lebt in Berlin) setzt sich in seinen Werken mit dem bewegten Bild, den politischen Hintergründen seiner Herstellung und Verbreitung sowie seiner gesellschafts- politischen Bedeutung auseinander. Seine Arbeiten wurden u. a. gezeigt: steirischer herbst, Graz (2019); Kai 10 | Arthena Foundation, Düsseldorf (2018); Harun Farocki Institut, Berlin (2017); Museum für Fotografie, Berlin (2015); Folkwang Museum, Essen (2014); Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2012).

Miloš Trakilović (*1989 in Tuzla / Bosnien und Herzegowina, lebt in Berlin und Rotterdam) erforscht auf Basis von Kriegserfahrungen Fragen der Auflösung, Fragmentierung und Erinnerung. Seine Arbeiten wurden u. a. gezeigt: Danube Dialogues, Novi Sad / Serbien (2019); Harun Farocki Institut, Berlin (2017); Künstlerhaus Bethanien, Berlin (2017); Kunstverein Rosa Luxemburg Platz, Berlin (2016); Museum für Fotografie, Berlin (2014); Folkwang Museum, Essen (2014).



BELANCIEGE Mug
2019, Keramikbecher, Thermosublimationsdruck, 9,7 × 8,2 × 8,2 cm, Unikat, Zertifikat
11.000 US-Dollar Mitglieder, 11.000 US-Dollar Nichtmitglieder