Angela Hanke-Wahls

rapid eyes

Angela Hanke-Wahls (*1944 in Koszalin / Polen, †2004 in Braunschweig) studierte zunächst Kunstgeschichte, Psychologie und Freie Kunst in Hamburg und Braunschweig. Von 1991 bis 1998 studierte sie Film und Video bei Gerhard Büttenbender und Birgit Hein an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Ihr Filme erforschen den ambivalenten Bewusstseins- und Wahrnehmungszustand zwischen Traum und Realität. Ihre Bildsprache weist Elemente der Malerei auf, die in komplexen Bildüberlagerungen und Fragmentierungen verfremdet und aufgelöst werden.