John M. Armleder


John M. Armleder (1948 in Genf, lebt in Genf und New York) gilt als einer der wichtigsten Konzept-, Performance- und Objektkünstler der Gegenwart. Bereits 1986 bespielte er den Schweizer Pavillon auf der Biennale in Venedig und nahm 1987 an der documenta 8 in Kassel teil. Sein Werk umfasst Malerei, Performance, Video und Objektkunst. Mit seinen raumgreifenden Installationen, geometrisch-konstruktiven Malereien und Readymades stellt er die überlieferten Wertigkeiten des formalen Repertoires der Moderne permanent in Frage und findet poetische und ironische Kommentare zu unserer heutigen Wirklichkeit.