Marina Abramović

Terra degla Dea MadreArt must be beautiful, Artist must be beautifulFreeing the VoiceFreeing the MemoryFreeing the BodyRelation in SpaceTalking about SimilarityBreathing in, Breathing outImponderabiliaExpansion in SpaceRelation in MovementRelation in TimeLight / DarkBalance ProofAAA-AAAIncisionKaiserschnittCharged SpaceThreeThat SelfRest-EnergieNature of MindCommunist Body / Fascist BodyThat Self (Amsterdam)Anima MundiPositive ZeroModus VivendiNightsea Crossing ConjunctionThe Observer (mit / with Rémy Zaugg)City of AngelsTerra Degla Dea MadreTerminal GardenChina Ring (unedited video-notebook)City of Angels

Marina Abramović (*1946 in Belgrad, lebt in New York) gilt seit den 1970er Jahren als Pionierin der Performance. In ihren Arbeiten setzt Abramović ihren Körper sowohl als Gegenstand als auch als Medium ein, um durch die Erzeugung von Grenzerfahrungen auf die normativen Zwänge von Rollenbildern und geschlechtlichen Zuschreibungen zu verweisen. Häufig geht sie in ihren Performances an die Grenzen ihrer physischen wie psychischen Belastbarkeit.